Von wilden Manne, mächtigen Feen und fiesen Zwergen

Ein vergnüglicher Streifzug durch die Bündner Sagenwelt in Bild und Wort.

Textredaktion: Andrin Schütz | Künstlerische Umsetzung: Patrick Devonas | Herausgeber: culturAlpina

Erschienen im Somedia Buchverlag, 2020.

Vorwort (Extrakt)

Verschwiegene Wälder, bevölkert von wilden Mannen und Frauen, nebelverhangene Gipfel, saftige Weiden und eisige Gletscher: Die alpine Natur bietet so manches Phänomen, das die Fantasie der Menschen, welche die Täler Graubündens, des Südtirols und des Montafon seit Jahrhunderten bewohnen, bis heute zu beflügeln vermag. Und so ist es kaum verwunderlich, dass im Laufe der vielen Jahre alpiner Zivilisation und Kultivierung des alpinen Raumes unzählige Geschichten und Legenden entstanden sind, die sich mit dem ebenso harten wie erquicklichen Leben, den typischen
Charakteren und der nach wie vor ungebändigten Natur in den hiesigen Gefilden auseinandersetzen.

All jene Geschichten – die Sagen, Legenden und Anekdoten, welche ebenso charakteristisch sind wie die Landschaft und die Menschen, die sie hervorgebracht haben, drohen in unseren Tagen immer mehr in Vergessenheit zu geraten und aus dem erzählerischen und dem kulturellen Alltag zu verschwinden. Das ist mehr als bedauerlich. Denn verschwinden unsere Geschichten, geht auch ein Teil unserer Geschichte und damit ein Teil unserer kulturellen, regionalen und lokalen Identitäten unter. Der Erhalt und die Weitervermittlung des erzählerischen Kulturgutes des Alpenraumes – vor
allem auch an die jüngeren Generationen – ist ein wesentliches Anliegen des überregionalen Verbandes culturAlpina.org, des Projektes Alpensagen.ch und somit auch des vorliegenden Bandes.

Als Quellen und Grundlagen dienten unter anderen das monumentale Werk «Mythologische Landeskunde von Graubünden» von Arnold Büchli, erschienen im Desertina Verlag, «Die verzauberten Täler» von Christian Caminada, ebenso erschienen
im Desertina Verlag sowie Texte aus dem «Goldbrünneli» von Jakob Vetsch.

Inhaltsverzeichnis:
Vorwort
I. Saftige Wiesen, junge Burschen und mächtige Feen: Eisige Zeiten für fruchtbare Alpen
II. Bäume, Bauch und Kohlen: Von wilden Mannen, freigiebigen Frauen und faulen Förstern
III. Zum Teufel: Von Spiegel, Stein und Zwerg
IV. Wasser, Wein und Tod: Von Heiligen und Hexen
V. Gehöriges Jägerlatein und andere Schmunzeleien: Von Schnaps und Blumenkohl, Wurst und Schweinsöhrchen
Quellennachweis, Autoren, Dank, Impressum

> Direktlink zur Publikation

Wasser, Feuer, Eisen – Amboss und Hammer

Seit rund 25 Jahren erfüllt Christian Zimmermann die alte Hammerschmiede in Mühlehorn am Walensee mit Leben und betreibt dort ein seltenes und meisterhaftes Handwerk.

«Du musst das Material und die Kraft spüren», lässt er verlauten, nimmt den Keil aus einem der schweren, mittels Wasserkraft betriebenen Schwanzhämmer und drückt dem verblüfften Besucher das glühende Eisen in die Hand. Eine kurze Instruktion und los geht’s. Und ja: Die Kräfte, die hier wirken, sind gewaltig…

Weiterlesen: Text als Download (.pdf)

www.hammerschmiede.com

© Text: Andrin Schütz, in: Terra Plana 1/2020

“Von Wein und wilden Mannen”

Ein Streifzug durch die Welt der Sagen und Legenden. Dieser Beitrag widmet sich den Geschichten im «Terra plana»- Gebiet, die von Generation zu Generation weitererzählt worden sind. Es ist ein Streifzug durch die Welt der Sagen und Legenden, in Theorie und Praxis. Ergänzend dazu haben sich Mitglieder der Gruppe Literatur im Sarganserland zu modernen sagenhaften Geschichten inspirieren lassen, die – farbig hinterlegt – den Beitrag im Anschluss bereichern.

… Nicht nur Mütter und Feen sind mächtige Beschützer der Natur: Auch die Wildmannen und die Wildfrauen, die über die Wälder des Sarganserlandes, von Graubünden und des Montafons herrschen, tun das ihre. Ist man ihnen gut, so lassen sie gar Kohle zu Gold werden. Wie es etwa die wilden Frauen von Cavardiras bei Disentis in Graubünden es einem Menschenkind angedeihen liessen, das ihnen in der seltenen Not in ihren entlegenen Felshöhlen zu Hilfe eilte. Tut man ihnen aber Böses, so fordern sie schelmisch und zuweilen auch grausam ihren Tribut. So geschehen etwa im Bündnerischen Klosters, wo einst ein wilder Mann im Doggiloch einen allzu gierigen Bauern um Haus und Hof brachte. In Sargans aber wissen bereits die Kinder, dass dem Totenvolk, Öl auf Leinwand von Patrick Devonas. Rat der wilden Zwergmannen Folge zu leisten ist: Denn in jenen Tagen, wenn die Trauben auf die Reife zugehen, ist die Zeit des unschuldigen und kindlichen Genusses zu Ende. Dann nämlich hocken die kleinen Wilden in den Reben und zwicken den räuberischen Naschkatzen die Finger ab, wann immer sie den edlen Gewächsen zu nahe kommen.

Bild: Der sagenumwobene Walende. © Spinnerei Murg.
Text: Andrin Schütz und Gruppe Literatur im Sarganserland
für Terra Plana, 4/2019: S. 17-28.
www.alpensagen.ch und www.literatur-im-sarganserland.ch
https://www.sarganserlaender.ch

 

7.11.2019 serata culturAlpina

La cultura delle regioni alpine

La cultura alpina non conosce frontiere, ma unisce territori con diverse parlate.
Una gustosa serata con specialità alpine e leggende raccontate in italiano e in tedesco.

7 novembre, ore 18.30
Liceo Artistico, Parkring 30, 8002 Zurigo
Ingresso libero

Organizzano
culturAlpina
ALA – Amici del Liceo Artistico
Gruppo Valtellinesi e i Valchiavennaschi di Zurigo

Tondi di: Patrick Devonas

Zurigo in Italiano 2019
Patronat 
Con il patrocinio del Consolato Generale d’Italia in Zurigo e del Comites
Il programma di Zurigo in italiano è pubblicato anche sul sito www.larivista.it

Patronat: Stadt Zürich Kultur

Download Flyer: Serata culturAlpina 7.11. (.pdf)
Download Flyer: Serata culturAlpina 7.11. (.jpg)
Download Flyer: Programm Zurigo in Italiano 2019 (.pdf)

 

Arosa in 100 Geschichten

Wie riecht Arosa? Warum sind die Dächer flach? Wer ist die halbnackte Frau auf dem Werbeplakat? Wer verhalf Arosa zu Weltruhm? Arosa hat eine grosse Fangemeinde mit starker emotionaler Bindung zum bekannten Tourismusort. 28 Autorinnen und Autoren beschreiben in Reportagen, Interviews, Infografiken und historischen Abrissen auf lehrreiche, unterhaltsame Art die Geschichte und Gegenwart des Ortes, seine Menschen, Wirtschaft und Politik, Natur und Kultur. Eine nahtlose Chronologie zeigt die Entwicklung Arosas vom Bergbauerndorf zum Weltkurort. Dank einmalig guter Bildlage wird das Buch gleichzeitig zu einem opulenten Bildband über dieses von der Sonne und dem Schicksal verwöhnte Dorf in den Bündner Bergen.
Herausgeber: Peter Röthlisberger & Barbara Lienhard.
Text & Bild ©  Chefredaktion

Vernissage
Treffen Sie die Autorinnen und Autoren des Buches und die Gönner, die das Projekt ermöglicht haben. Die Chefredaktion freut sich auf Ihren Besuch.
Zeitpunkt: Samstag, 28. September 2019, von 16 – 18 Uhr
Location: Waldhotel Arosa